3.7.2019, 18:00 Uhr,

William Joys: A One Man Show

1/3

William Joys: A One Man Show

Credit

Eine Revue, in der der Künstler William Joys eine Reihe von Objekten verkörpert, die den Status des Selbst befragen. Was bedeutet es, ein Subjekt zu objektivieren? Und was passiert, wenn die Objekte in der Performance durch den Solisten zum Leben erweckt werden? William Joys verkörpert eine Vielzahl von Dingen – Objekte, die unerlaubte Anziehungskräfte besitzen und keineswegs unschuldig sind. Durch eine Abfolge von Liedern und Bildern – I am a lighthouse, Ready for the world, Whitest walls in town und Jack on the track – präsentiert die Revue die ambivalente Beziehung des Darstellers zu sich selbst, führt eine Infragestellung der Identität als Grundlage für einen kontinuierlichen Wandel vor Augen.

Angesichts der Ausweitung der Bedeutung des „Queer-Seins“ als potenzielles All-Inclusive-Paket wird ein Gefühl für sich selbst von der Gemeinschaft absorbiert, die mit unkomplizierten Abenteuern hadert. Er imaginiert sich selbst als etwas Fragwürdiges, manchmal melancholisch, immer fröhlich.

William Joys (geb. 1989, lebt und arbeitet in London) hat 2011 einen BA in Fine Art am Goldsmith College und 2018 einen MA in Performance an der Glasgow School of Art gemacht. Er ist ein Gründungsmitglied von Villa Design Group und hat international u. a. im MIT List Centre, Boston und dem MUMOK, Wien ausgestellt. Zu seinen jüngsten Performances gehören Whitest Walls in Town, Performance Club bei Raven Row, London, That perfect Italian time, Thank you very much residency, The Modern Institute, Glasgow und Each to every ship, Damien & The Love Guru, Brüssel.

Im Rahmen der Ausstellung

Christiane Blattmann. Un-Break My Walls

, Kunsthalle Münster → Ausstellung
Weitere Veranstaltungen:

21.7.2019, 15:00 Uhr,

Gespräch zwischen Christiane Blattmann und Oriane Durand

, Kunsthalle Münster