Richard Tuttle, Art and Music, 1987, 51°57'44.6"N 7°37'26.3"E

1/2

Richard Tuttle, Art and Music I, 1987. Installationsansicht

Credit

Richard Tuttle (geb. 1941) installierte auf beiden Seiten einer Ziegelsteinwand weiß bemalte Holzobjekte, deren identische, gerundete Form ein Apostroph, eine Ohrmuschel oder einen Bassschlüssel in Erinnerung ruft. Seine Arbeit für Münster irritiert durch die unscheinbare, regelrecht versteckte Anbringung. Während Art and Music I in der schmalen Mauernische einer Tordurchfahrt überdeckt an der Mauer angebracht ist, befindet sich Art and Music II auf exakt gleicher Höhe, jedoch um einige Meter versetzt, an der anderen Wandseite in einem schmalen von Fußgängern genutzten Durchgang. Beide Objekte scheinen durch die unsichtbare Linie eines Notensystems räumlich miteinander verbunden. Die quadratische Stahlplatte, auf welche die zweite Skulptur montiert ist, weist ein Liniennetz auf, das in abstrakter Weise die architektonische Situation des Standortes aufnimmt. Mit diesem postminimalistischen Werk fordert Tuttle dazu auf, genau hinzusehen und auch dem Alltäglichen Aufmerksamkeit zu schenken. Der Stadtraum ist voller visueller und akustischer Eindrucke, seien es Ereignisse, Plakate und Graffiti auf Mauern, die erst bei genauer Betrachtung auffallen, oder Glockenspielmelodien, die zu bestimmten Tageszeiten erklingen. Auf eben diese Dinge verweist Tuttles räumliche Übertragung einer musikalischen Notation: Er verstand seine Arbeit als Beitrag, die Stadt selbst zur Skulptur zu machen.

Julius Lehmann

Dieser Beitrag ist für das Skulptur Projekte Archiv entstanden und wurde der Kunsthalle Münster zur Verfügung gestellt. Auf der Website des Skulptur Projekte Archiv sind alle Werke zu finden, die zur Öffentlichen Sammlung der Skulptur Projekte gehören.