14/07/2018 – 19/08/2018,

SKR_D. Il Suk Lee, Moritz Hagedorn

Parallel zur Ausstellung Irony & Idealism lädt die Kunsthalle zu einem Rahmenprogramm ein, das aus drei Doppelausstellungen im Atelier 4.1 des Speichers II besteht: SKR_D. Das Konzept ist ebenso dialogisch aufgebaut und zeigt Arbeiten von Nachwuchskünstlerinnen und -künstlern, die mit Münster eng verbunden sind. Die Kunsthalle gibt durch diese Kooperation jungen Kunstschaffenden eine Plattform, auf der sie ihre Arbeiten in einem erweiternden Umfeld öffentlich präsentieren können. Die ausgewählten Positionen zeigen – ebenso wie bei Irony and Idealism – ein multimediales Spektrum verschiedener künstlerischer Gattungen: Malerei, Fotografie sowie installative bis hin zu ortsspezifischen Raumarbeiten.

Mit der Gegenüberstellung der Fotografien von Il Suk Lee (geb. 1986 in Seoul, Südkorea) und Moritz Hagedorn (geb. 1985 in Oelde) ist nun die zweite Ausstellung der Trilogie zu sehen. Ähnlich wie Irony & Idealism, in der sich vier südkoreanische und vier deutsche Positionen gegenüberstehen, ist auch SKR_D, in der Werke von je zwei Nachwuchskünstler*innen aufeinander treffen, dialogisch aufgebaut.

Moritz Hagedorns Fotografien dokumentieren das Leben. Dafür spürt er mit seiner Kamera immer wieder das Besondere im vermeintlich Alltäglichen auf – ob auf Reisen oder direkt vor der eigenen Haustüre. Seine Bilder sind dabei mehr als nur Momentaufnahmen. Seien es Freunde aus der Heimat, Beduinen in Nordafrika oder Fischer vor den Küsten Thailands: Moritz Hagedorn versteht es, den Charakter seiner Umgebung einzufangen und für den Betrachter zugänglich zu machen. Hagedorns aktuellste Arbeiten, die in der Ausstellung präsentiert werden, beschäftigen sich zudem mit der Technik des Mediums Fotografie: Mit dem Smartphone aufgenommene Fotos werden über verschiedene Verfahren klassisch analog in der Dunkelkammer entwickelt, wodurch sich der Charakter der Aufnahmen merklich ändert. Den aus dem Leben gegriffenen, zwischen digitaler Aufnahme und analoger Entwicklung befindlichen Fotografien Hagedorns werden Arbeiten von Il Suk Lee gegenübergestellt, die in Südkorea entstanden sind: weiße Häuser, die gespenstisch leer wirken – unbelebte Architektur, die zwischen Funktionsbau und minimalistischer Skulptur agiert. Zurückhaltende Fotografien, die in der Motivwahl und der reduzierten Farbigkeit das Auge bewusst auf Details und kompositorische Elemente lenken.

Kurator: Benedikt Fahrnschon

The programme of the Kunsthalle Münster ist supported by the Friends of the Kunsthalle Münster.