24/03/2015 – 12/04/2015,

Oliver Breitenstein, Tassilo Sturm: RTFM (Read The Fucking Manual),

Unser Leben ist immer stärker durch die Macht der Algorithmen bestimmt, die künstliche Intelligenz der Maschinen wird zum Paradigma, in dem wir uns bewegen. Der Raum für Verhalten, das sich nicht innerhalb bestimmter vorhersagbarer Muster einordnet, wird immer enger. Doch gerade dieser enge Raum des nichtfestgelegten, des überraschenden und nichtdeterminierten Verhaltens unterscheidet uns von der kalten Vernunft der Maschinen. Von jeher ist dieser Raum auch der Raum der Kunst.

Ein Schlagwort in der aktuellen Debatte ist „Open World”. Es impliziert eine virtuelle Welt, die nicht abgeschlossen ist und in der nicht alles nach streng mathematischen Formeln abläuft, in dem Raum für Neues und für Interaktion ist. Die betretbare Installation RTFM lehnt sich an dieses „Open World Konzept” an. Ähnlich wie in einem Level eines Ego-Shooters ist sie als Labyrinth angelegt, in dem es zwar keine Gegner zu erledigen gilt, das aber von ungewöhnlichen Bewohnern wie Messies, verrückten Wissenschaftlern, psychopathischen Serienkillern und triebhaften Outsiderkünstlern erzählt. Und wie es sich für anständige Spieler*innen gehört, betreten wir die Installation ohne zuvor das Handbuch gelesen zu haben. Denn letztendlich gibt es weder für die Installation noch das Leben ein Handbuch, das genau erklärt, was zu tun ist, auch wenn wir uns das wünschen.

Bei einem „Open World Computerspiel“ verharrt die Welt nicht in einem festen Zustand, sondern fließt und entwickelt sich ständig weiter, wird ergänzt und verändert. Dies geschieht auch in der Installation, die fortlaufend durch die Autoren, aber auch durch die Mitspieler*innen, Besucher*innen und Freundinnen und Freunde, aktualisiert wird. Der sich ständig verändernde Code der Installation spiegelt so den kreativen Prozess wieder und ermöglicht den Besucher*innen dessen Veränderung zu beobachten und auch aktiv einzugreifen.

Gastkünstler*innen: Stefan Riebel, Ilse Ermen, Kuddel Coolmann, Timo Kube, Wiebke Bartsch, Samuel Treindel, Carlo Eggelsmann, Andreas Weber, Johannes Mundinger, Dirk Sandbaumhüter, xx-crew, Andy Strauss, Sebastian Bertuleit

The programme of the Kunsthalle Münster ist supported by the Friends of the Kunsthalle Münster.