Otto Freundlich, Ascension, 1929/1960, 51°57'37.5"N 7°37'57.1"E

Otto Freundlich, Ascension

Credit

More information will follow soon.

1

Angekauft wurde die Plastik 1981 für 360.000 DM mit Mitteln aus dem 1977 eingerichteten „Fonds zur Anschaffung von Kunstwerken“ (bestehend aus Spenden der Stadtsparkasse) und mithilfe einer zweckgebundenen Spende der Firma Horten. Die städtische Kunstkommission war zuvor durch die Ausstellung „Skulptur im 20. Jahrhundert“ (10. Mai – 14 September 1980) im Wenkenpark Riehen/Basel auf das Werk aufmerksam geworden, das von einer Galerie zum Verkauf angeboten worden war. Siehe: Informationsblatt „Otto Freundlich. Dokumentation im Westfälischen Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte / Dokumentation zum Erwerb der Plastik „Der Aufstieg“ durch die Stadt Münster“, 1982.

2

Ebd.

3

Siehe: Uli Bohnen (Hg.): Otto Freundlich. Schriften. Ein Wegbereiter der gegenstandslosen Kunst, Köln 1982.

4

Seine heute verlorene Arbeit „Großer Kopf“ (1912) wurde von den Machern der Ausstellung in verfemender Weise auf der Titelseite der Ausstellungsbroschüre abgebildet. Siehe: Julia Freundlich (Hg.): Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus [Ausst.-Kat. Museum Ludwig, Köln], München 2017.

5

Die Gipsfassung von Ascension wurde schon 1929 in der Ausstellung „Abstrakte und surrealistische Malerei und Plastik“ im Kunsthaus Zürich präsentiert und erlangte Bekanntheit durch die Abbildung im dazu erschienenen Ausstellungskatalog.

6

Vgl. Carla Schulz-Hoffmann (Hg.): Pinakothek der Moderne. Malerei, Skulptur, neue Medien, Köln: Dumont 2002, S. 119.

7

Siehe: Joachim Heusinger von Waldegg: Otto Freundlich: Ascension. Aufruf zur Utopie, Frankfurt am Main: Fischer, 1987.